Lesen

Lektüre: “Populismus für Anfänger” von Walter Ötsch und Nina Horaczek

Nach den Wahlergebnissen der Bundestagswahl und der Landtagswahl in Niedersachsen habe ich mir dieses Buch bestellt, um auch im Politikunterricht ein wenig tiefer in das Phänomen des politischen Populismus einzusteigen zu können.

Die von mir gelesenen Zeitungen schienen mir nämlich ähnlich ratlos und scheinen auch noch ihren Weg des Umgangs mit AfD und Co zu suchen.

Walter Ötsch beschäftigt sich im deutschsprachigen Raum schon länger mit rechten Demagogen, nämlich seit den Erfolgen Jörg Haiders in Österreich. Er und seine Co-Autorin Nina Horaczek können wohl als Experten für Rechtspopulismus und Rechtsextremismus gelten.

Dies ist auch die einzige Schwäche des Buchs, dem man vielleicht den Vorwurf machen kann, auf dem linken Auge ein wenig blind zu sein.

Ansonsten werden hier auf gut lesbare Weise die Instrumente und Strategien rechter Populisten erklärt und entschlüsselt. Dabei wählen die Autoren einen interessanten Ansatz: Das Buch ist – wie sein Untertitel “Anleitung zur Volksverführung” verrät – als Ratgeber für angehende Populisten konzipiert und muss vom Leser “übersetzt” werden. Erstaunlicherweise macht gerade diese Vorgehensweise vieles verständlicher und ermöglicht den Autoren klare Worte.

Im letzten Kapitel “Widerstehen Sie den Demagogen” gibt es dann konkrete Handreichungen zum Umgang mit den verschiedenen Mustern der Demagogie, um den nun verstandenen Strategien der Rechtspopulisten von Geert Wilders über Marine Le Pen bis zu Alice Weidel nicht länger hilflos gegenüber zu stehen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.