Wochenende, 21.

Armselig:
Der in dieser Pandemie üblich gewordene Dreiklang aus pressewirksamer Ankündigung, Treffen der politisch wirklich Verantwortlichen und anschließende Rücknahme der Versprechungen hat auch in dieser Woche wieder zu unnötigen Aufgaben an der Basis geführt.
Zuerst wird den Eltern eine Impfkampagne für Schülerinnen und Schüler versprochen, samt vollmundiger „Bestellung“ von einer Million Impfdosen, dann teilen die tatsächlichen Entscheider mit, dass es diese Impfdosen gar nicht gibt und das ganze Konzept wird wieder geschreddert.
Damit sind die Vorplanungen („Bitte schicken Sie bis übermorgen diese hundert Formulare.“) für die Katz und übrig bleiben nur die Anrufe genervter Eltern.

Abgehakt:
In dieser Woche habe ich zum vermutlich letzten Mal die Abschlussarbeiten der letzten beiden Fächer kopiert und die üblichen Pakete aus Arbeit, Papier, Lehrerhandreichung, Niederschrift, Sitzplan-Vorlage und – in diesem Jahr – Corona-Gedöns zusammengestellt.
Ab dem Sommer gibt es dafür einen Beauftragten aus dem Kollegium, der diese Aufgabe dann übernehmen soll.
Ich habe zwar noch keine Ahnung, wie das dann organisatorisch laufen soll, aber das ist nicht mehr mein Problem, jedenfalls habe ich mir fest vorgenommen, mich konsequent daraus zurückzuziehen.

Träumereien:
Gerade beschäftigen mich zwei Projekte, über die ich noch nicht viel reden mag, weil es vielleicht bloß Spinnerei bleibt.
Das eine Projekt hängt eng mit Unterrichts- und Schulentwicklung zusammen und gehört zum eigentlichen Kern meiner schulischen Aufgaben. Ich hoffe, dass im neuen Schuljahr wieder Zeit und Energie für solche Dinge vorhanden sein werden.
Das zweite Projekt ist aus meiner derzeitigen Beschäftigung mit Youtube und und dessen besonderen Regeln und Codes entstanden, aber noch überblicke ich das Ganze nicht gut genug und spinne nur ein wenig herum.

Erledigt:

  • Abschlussarbeiten Englisch und Mathe kopiert (dieses Mal ohne Überraschungen)
  • Diverse Ministerbriefe und wichtige Hinweise auf der Homepage eingestellt
  • Märchen-Hörspiele der 5. Klasse geschnitten und Outtakes zusammengebastelt
  • Einige kurze Besprechungen zur Vorplanung des Regelbetriebs nächste Woche
  • Einen neuen Erlass für die Zeugnisse dieses Jahr in das Zeugnis-Programm eingearbeitet
  • Mit der Referendarin die nächste Unterrichtseinheit geplant
  • 10 Stunden Unterricht vorbereitet und gehalten
  • Klassenraum umgeräumt (mal wieder)

Auf der Uhr: 39,75 Stunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.