Zum Inhalt springen

Vorsatz 2023: Mehr Flipped Classroom wagen

Nachdem an meiner Schule im vergangenen Halbjahr neben anderen Lernformen auch die Arbeit in klassenübergreifenden Lernbüros erprobt wurde, habe ich einmal mehr gemerkt, wie wenig mir diese Art des Unterrichtens liegt.
Ich empfinde das Abarbeiten von Aufgaben entlang vorgegebener Lernpfade als wenig inspirierend – für mich und meine Schülerinnen und Schüler.
Unverändert ist mein Ziel, zumindest in Ansätzen nicht nur konstruktivistische Lerntheorien, sondern auch eine agile Didaktik in meiner Unterrichtsgestaltung zu berücksichtigen, und Lernbüros ermöglichen nur wenig von dem, was mir dabei vorschwebt.

Zufälligerweise ist mir da gerade in diesen Tagen der Blogbeitrag zum Flipped-Classroom-Jubiläum von Sebastian Schmidt, einem Vorreiter des Flipped Classroom in Deutschland, vor die Füße gefallen.
Immer wieder habe ich mit diesem Konzept geliebäugelt, aber dann doch nie so recht den Zugang für mein hauptsächliches Fach Deutsch gefunden; die Auslagerung der Instruktion in Erklärvideos erschien mir zu selten passend oder machbar.

Jetzt aber scheint mir ein passender Zeitpunkt, es noch einmal zu wagen. Zwischen “so nicht weiter” und “so aber auch nicht” probiere ich jetzt den Weg in der Mitte.
Die mir wichtigen Elemente klassischen Unterrichts in Verbindung mit den positiven Aspekten des Lernbüros könnten im Flipped Classroom zum Königsweg für meinen Unterricht werden.

Die Schülerinnen und Schüler sind die früher befremdlichen digitalen Tools und Zugänge nun gewohnt und sie beherrschen sie, im Klassenzimmer sind WLAN, Beamer und drahtlose Übertragung zum Standard geworden, warum also nicht?

Ich nehme mir die kommende Unterrichtseinheit zu grammatikalischen Grundlagen Zeit, mich und meine Lerngruppen an eine veränderte Organisation heranzuführen, ohne gleich alles auf den Kopf zu stellen.
Der Flipped Classroom in Reinform ist gar nicht mein Ziel, sondern erst einmal nur, durch möglichst individualisierte vorbereitende Hausaufgaben mehr Zeit für wirkliche Lernbegleitung und vertiefende Unterrichtsgespräche zu gewinnen.

Mal sehen, was wird – we live an learn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schlagwörter: