Unterricht

Mappe oder nicht Mappe…

… das ist hier die Frage.
(Ziemlich frei nach Shakespeare)

“Herr Paulsen, sammeln Sie noch die Mappen ein?”
Eine beliebte Frage, wenn die gerade ausgeteilte Zwischennote nicht so ganz die erhofften Zahlen vor oder nach dem Komma aufweist.

Allerdings komme ich mit jedem Schuljahr (und jedem Einsammeln von Mappen) immer mehr zu dem Entschluss, auf dieses leidige Mappen-Einsammeln ((Gemeint ist nicht das Führen einer Mappe, das finde ich schon wichtig! Mir geht es nur um das Einsammeln zur Bewertung.)) zu verzichten. Ich habe sogar meine Gründe:

  1. Bei allzu vielen Mappen verbringe ich mehr Zeit mit der Durchsicht und Bewertung als die Schüler mit dem Erstellen.
  2. Selbst nach Ansage sind am Abgabetag niemals alle Mappen da. Also wieder die Frage: Noch annehmen? Nicht mehr annehmen? Und falls ja – bis wann?
  3. Für Mappen gilt doch eigentlich das Gleiche wie für Hausaufgaben, die ich ja auch nicht bewerten darf, weil ich nicht weiß, wer sie verfasst hat.
  4. Ich brauche für die Bewertung etliche Kriterien, die mich eigentlich gar nicht interessieren: Mir ist im Grunde genommen bloß wichtig, dass die Schüler eine Mappe führen, in der sie den Stoff irgendwie festhalten und notfalls (vielleicht für eine Arbeit) auch wiederfinden. Unterstrichene Überschriften, saubere Schrift (habe ich ja auch nicht), die Art des Papiers oder Stiftes und und und… sind mir dabei gar nicht wichtig.

Klingt eigentlich nach einem eindeutigen Ergebnis: Mappen nicht mehr einsammeln.

Der Schülerin (irgendwie sind es nie die Jungs…) geht es bei ihrer oben gestellten Frage aber um die Chance, ihre Note zu verbessern. Und dazu ist eine Mappe eine gute Möglichkeit, auch wenn ihre Note in der Regel nur wenige Prozent wert ist.
Das Dilemma: Die einen verbessern so ihre Note, die anderen verschlechtern sich dabei auch gerne mal, wenn sie z.B. gar keine Mappe haben.

Momentan schwanke ich zwischen drei (geht das überhaupt? Ich streiche mal eine.) zwei Möglichkeiten:

  • Ich sammle grundsätzlich keine Mappen mehr ein und erspare mir und vielen Schülern eine Menge Ärger, vernachlässige aber die fleißigen Mappen-Schreiberinnen.
  • Ich sammle nur noch auf freiwilliger Basis ein. Die Note zählt ohnehin zur Mitarbeits-Note und dort ist es ja auch eine meist freiwillige Entscheidung der Schüler, sich am Unterrichtsgeschehen zu beteiligen oder nicht.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.